Neben der drohenden empfindlichen Freiheitsstrafe – Geldstrafen sieht der Straftatbestand an sich nicht vor – droht auch der Verlust der Beamtenstellung und damit der beruflichen Existenz.

§ 174b StGB

Wer als Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Strafverfahren oder an einem Verfahren zur Anordnung einer freiheitsentziehenden Maßregel der Besserung und Sicherung oder einer behördlichen Unterbringung berufen ist, unter Ausnutzung eines Abhängigkeitsverhältnisses, das durch das Verfahren begründet ist, sexuelle Handlungen vornimmt oder an sich vornehmen lässt, wird im Falle der Verurteilung mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Bereits der Versuch ist strafbar.

Was kann ein Strafverteidiger gegen den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs unter Ausnutzung einer Amtsstellung tun?

Dieser schwerwiegende Vorwurf eines Sonderdelikts (sog. Amtsdelikt) ist stets ernst zu nehmen. Auch unschuldige Amtsträger, gegen die dieser Vorwurf erhoben wird, sollten nach Möglichkeit die Vorladung bei der Polizei durch einen auf Sexualstrafrecht spezialisierten Rechtsanwalt absagen lassen und über diesen unverzüglich Akteneinsicht beantragen.

Ein Schweigen kann nicht zu Ihren Lasten gewertet werden, eine Aussage bei der Polizei hingegen unterliegt der freien richterlichen und staatsanwaltschaftlichen Würdigung und birgt damit höchste Risiken.

Mit einer gut begründeten Antragsschrift, die einerseits rechtliche, andererseits aussagepsychologische Aspekte fundiert und auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Rechtsprechung darstellt, können wir in der Regel eine öffentlichkeitswirksame Hauptverhandlung und Bestrafung abwenden.

Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig wird alles daransetzen, gemeinsam mit Ihnen eine überzeugende Verteidigungsstrategie zu entwickeln, die die Staatsanwaltschaft von einer Anklageerhebung abhält. In vielen Fällen konnte in der Vergangenheit allein durch einen schriftlichen Antrag die Einstellung des Verfahrens erreicht werden.

FAQs

Dispaly:none

Was ist sexueller Missbrauch unter Ausnutzunge einer Amtsstellung?

Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung bezieht sich auf Fälle, in denen eine Person ihre berufliche oder institutionelle Position ausnutzt, um sexuelle Handlungen mit einer anderen Person zu vollziehen oder zu fördern.

Welche Strafe droht bei Vorwurf sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung?

Neben der drohenden empfindlichen Freiheitsstrafe – Geldstrafen sieht der Straftatbestand an sich nicht vor – droht auch der Verlust der Beamtenstellung und damit der beruflichen Existenz.

Wie kann man sich als Beschuldigter gegen Vorwürfe von sexuellem Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung verteidigen?

Eine angemessene Verteidigung gegen Vorwürfe von sexuellem Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung erfordert eine gründliche Analyse der Beweise und eine robuste Strategie. Ein erfahrener Strafverteidiger kann dabei helfen, eine erfolgsversprechende Verteidigungsstrategie zu entwickeln.

Dr. Jonas Hennig

Fachanwalt für Strafrecht
  • Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Strafverteidiger
  • 10 Jahre Erfahrung in allen Verfahrensstadien bundesweit
  • Bundesweit tätig im Sexualstrafrecht
  • Zugelassen an allen deutschen Amtsgerichten, Landgerichten, Oberlandesgerichten und dem Bundesgerichtshof für Strafsachen
  • Dozent für Straf- und Strafprozessrecht (auch FAO-Dozent: Dozent für andere Fachanwälte im Strafrecht)
  • Abschluss mit Doppelprädikatsexamen (Landesbester)
  • Autor zahlreicher strafrechtlicher Publikationen
  • Spitzenbewertungen
  • Terminvereinbarung in der Regel sofort möglich

Prof. Dr. Sönke Gerhold

Of Counsel, Strafverteidiger
  • Volljurist und Of Counsel
  • Ordentliche Professur an der Universität Bremen
  • Erstes und zweites Staatsexamen mit Prädikat
  • Umfangreiche Erfahrung in einer Vielzahl von Strafverfahren insb. Revisionen
  • Dozent für Straf- und Strafprozessrecht
  • Autor zahlreicher strafrechtlicher Publikationen
  • Preisgekrönte Promotion mit der Höchstnote summa cum laude

Diskretion, Vertrauen, Exzellenz

Bewertungen auf

www.anwalt.de

255 Bewertungen

Bewertungen auf

www.google.de

595 Bewertungen

Was Mandanten
über uns sagen

897 Bewertungen